Skip to content

Froschrad

Einfach losradeln… BERLIN CALLING

Emperor Friedrich mausoleum (Potsdam, Germany)

Image via Wikipedia

Preußen-Hochzeit

Der Kaiser-Ururenkel heiratet seine Sophie

Sie sind seit Kindertagen zusammen. Jetzt geben sich Georg Friedrich Prinz von Preußen und Sophie Prinzessin von Isenburg in Potsdam das Ja-Wort. Gäbe es in Deutschland noch eine Monarchie, wären sie das Kaiserpaar.

London? Monte Carlo? Potsdam! Nicht nur die Briten und Monegassen haben in diesem Jahr eine royale Traumhochzeit hinter sich. Auch vor den Toren Berlins wird jetzt feierlich „Ja“ gesagt. Am 27. August wollen Georg Friedrich Prinz von Preußen, das Oberhaupt des Hauses Hohenzollern, und die Hessin Sophie Prinzessin von Isenburg heiraten. Erst Ende Januar hatte das Paar überraschend seine Verlobung bekannt gegeben. Kurz darauf wurde auch das Geheimnis um den Ort der exklusiven Zeremonie gelüftet: die Potsdamer Friedenskirche im Park von Schloss Sanssouci.

Rund 720 Gäste aus dem deutschen und internationalen Hochadel werden erwartet, sagte Michaela Blankart, Leiterin der Generalvertretung des vormals regierenden Preußischen Königshauses. Auf Prinz William oder eine Kronprinzessin Victoria müssen Royal-Fans jedoch verzichten. Dennoch wird erwartet, dass zahlreiche Adelshäuser Vertreter nach Potsdam schicken werden, sagte ARD-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert. Etwa 100 Journalisten aus dem In- und Ausland haben sich angekündigt. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) wird drei Stunden live im Fernsehen berichten.

Die 33 Jahre alte Braut ist katholisch, wird aber nicht den protestantischen Glauben ihres zukünftigen Ehemannes annehmen. Deshalb wird zur Trauung in der evangelischen Friedenskirche ein ökumenischer Gottesdienst zelebriert. Das Gotteshaus ist oberitalienischen Klosterbauten nachempfunden, der preußische König Friedrich Wilhelm IV. (1795–1861) ließ es errichten.

Sein Nachfahre Georg Friedrich Prinz von Preußen ist der Urenkel von Kaiser Wilhelm II. Seit dem Tod seines Großvaters, Prinz Louis Ferdinand senior im Jahr 1994, ist er der Chef des Hauses Hohenzollern, das in diesem Jahr auch sein 950-jähriges Bestehen feiert. Wenn es also noch eine Monarchie gäbe, wären Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Prinzessin Sophie das deutsche Kaiserpaar.

Zur Kirche wird die Braut in einem grauen Rolls-Royce gefahren. Diese soll mit weißen und blauen Blumen geschmückt werden. Nach der Trauung geht es für das Paar bei schönem Wetter in einer offenen Kutsche durch Potsdam und zurück durch den Park Sanssouci. Dort findet in den Neuen Kammern der Hochzeitsempfang statt. Am Abend sind dann in der Orangerie etwa 370 Gäste zu ein Galadinner geladen. Ein großes Geheimnis ist natürlich noch das Kleid, dass Sophie in der Kirche tragen wird.

Das Paar kennt sich schon seit 30 Jahren. Eine Sandkastenliebe, die nun vor dem Traualtar endet. Prinz Georg Friedrich wurde1976 in Bremen geboren. Die Hochzeit seiner Eltern ein Jahr zuvor war damals ein Medienereignis. Doch das junge Familienglück endete jäh: Kurz nach dem ersten Geburtstag des Prinzen starb sein Vater nach einem Unfall bei einer Wehrübung. Prinzessin Sophie, Jahrgang 1978, stammt aus in Frankfurt am Main. Sie stammt aus einem Fürstenhaus, dessen Wurzeln sich bis ins Jahr 963 zurückverfolgen lassen. Sophie arbeitet in Berlin als Beraterin für gemeinnützige Organisationen. Der 35 Jahre alte Georg Friedrich ist wie seine künftige Frau Betriebswirt. Er arbeitet in Rostock für ein Unternehmen, das Hochschul-Patente vermarktet.

Besonders am Herzen liegt ihm die Arbeit für die von seiner Großmutter gegründete Prinzessin-Kira-von-Preußen-Stiftung, die seit einem halben Jahrhundert erholungsbedürftigen Kindern Ferienaufenthalte auf der Burg Hohenzollern, dem Stammsitz der Familie, ermöglicht. Am Vorabend der Hochzeit ist deshalb im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt ein Wohltätigkeitskonzert zugunsten der Stiftung geplant.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: